Tabelle A-KL
Berichte A-KL

Tabelle C-KL
Berichte C-KL

KREISLIGA A Frankenberg




Vorne fehlt die Ordnung



Frankenau - Ernsthausen/Münchhausen  1:2 (1:1)


Frankenau verliert gegen Ernsthausen/Münchhausen 1:2


Durch die 1:2 (1:1)-Heimniederlage im A Liga-Kellerduell gegen die SG Ernsthausen/Münchhausen lässt der TSV Frankenau die Gäste in der Tabelle vorbei ziehen und rutschte auf den drittletzten Tabellenplatz ab.

In Minute 33 wuchtete Frankenaus Patrick Völker eine Flanke seines Mitspielers Marvin Schmermund per Kopf zum 1:1-Ausgleich ins Netz. Das Besondere daran: Es war die erste und bis zum Schlusspfiff auch einzige Chance der Hausherren. Kein Wunder, dass TSV Spielertrainer Thorsten Beil angesichts der Leistung seiner Elf sofort mit dem Schlusspfiff schnurstracks in die Kabine stapfte und auch nicht sonderlich überraschend, dass Frankenaus Spielausschussmitglied Michael Dettmar von einem „völlig verdienten Gästesieg“, sprach. „Die waren insgesamt organisierter und wir haben nach vorne hin überhaupt nicht stattgefunden“, wusste Dettmar.

Das Ziel des TSV, im elften Spiel vor eigenem Anhang den dritten Heimsieg zu schaffen, durchkreuzte ausgerechnet ein Team, das zuvor im Schnitt bei seinen Gastspielen fast 3,5 Treffer im Schnitt kassierte. Ernsthausen/Münchhausen besaß vor dem Seitenwechsel zwei Möglichkeiten. Die erste vergab Christoph Trusheim nach einem schönen Solo (16.), ehe Andreas Trusheim mit einem tückischen-, aber dennoch haltbaren Aufsetzer aus 30 Metern für das 0:1 sorgte (19.). „Wir haben uns den Sieg heute regelrecht erarbeitet. Das ist der Lohn dafür, dass wir uns einzeln mental und auch als Mannschaft in den letzten Wochen gesteigert haben. Heute ging es nur um den Sieg und der gibt hoffentlich Selbstvertrauen“, ordnete Gästecoach Klaus Mund den verdienten Dreierpack ein.

Für selbigen sorgte Till Imhof, der eine Flanke von Christopher Frings mit dem Kopf veredelte (61.). Der Erfolg für Ernsthausen geriet nie mehr in Gefahr, weil es Frankenau nicht schaffte, mit Ausnahme des Ausgleichs auch nur einen einzigen Angriff geordnet nach vorne zu bringen.



Geschenkt wurde sich nichts:
Andreas Tschaikin (links) von der SG Ernsthausen/Münchhausen
im Zweikampf mit Nico Schäfer vom TSV Frankenau


Frankenau: Leon Schäfer - Beil - Stross, Bischoff - Schermund, Caspar, Scheerer, Dettmar, Nico Schäfer - Wickert, Völker (Winning, Ruhwedel)

Ernsthausen/M.: Durben - Wegner, Henkel, Frings, Imhof - Jesberg, Andreas Tschaikin, Thumberger, Alexander Tschaikin
                          -  Christoph Trusheim, Andreas Trusheim (Seipp, Hodes)

Schiedsrichter: Zeinar (Morschen)

Zuschauer: 70

Tore: 0:1 Andreas Trusheim (19.), 1:1 Patrick Völker (33.), 1:2 Till Imhof (61.)

Gelb-Rote Karte: Christoph Trusheim (90+1, Ernsthausen/M., wegen wiederholten Foulspiels).

HNA, 18. April  2017


Vorbericht von Freitag:

Im Abstiegskampf erwartet der TSV Frankenau die SG Ernsthausen/Münchhausen

Weg zu Klassenerhalt ist lang

Der Blick geht in den Tabellenkeller: Im HNA-Spiel der Woche stehen sich die Kellerkinder der Fußball-Kreisliga A, TSV Frankenau und die SG Ernsthausen/ Münchhausen, gegenüber. Während die SG mit 18 Punkten auf dem Abstiegsrelegationsplatz steht, belegt der TSV Frankenau, mit einem Punkt mehr, den rettenden Tabellenplatz 13. Damit die Frankenauer auch am Ende der Saison auf diesem Platz stehen, gibt Trainer Thorsten Beil die Marschroute vor: „Wir wollen Zuhause auf jeden Fall die drei Punkte holen und den Gegner auf Abstand halten“, so Beil, der aber im gleichen Atemzug bemerkt: „Auch wenn wir am Wochenende gewinnen sollten: Der Weg zum Klassenerhalt ist noch lang. Es sind noch einige Spiele zu spielen“, sieht Beil noch wichtigen Spielen entgegen. Etwas prekärer Ein bisschen prekärer sieht die Lage für die SG Ernsthausen/Münchhausen aus: „Ein Sieg am Ostermontag wäre sehr, sehr wichtig, um dem Abstieg zu entgehen. Ich sehe die Begegnung am Wochenende als Sechs-Punkte-Spiel an“, so Abteilungsleiter Markus Jesberg, der weiß, dass sein Team drei Spiele mehr absolviert hat als die Konkurrenz. 

Dass die SG überhaupt so tief im Abstiegskampf steckt, wundert auch Thorsten Beil: „Ich habe Ernsthausen/ Münchhausen vor der Saison auf einem anderen Tabellenplatz erwartet“, so Beil. Den Saisonverlauf hatte man sich auch in Ernsthausen und Münchhausen wahrlich anders vorgestellt, doch Markus Jesberg kennt einen Grund für die missliche Lage seines Teams: „Wir arbeiten uns viele Chancen heraus, doch vor dem Tor fehlt uns die Coolness“, so Jesberg, der aber positiv auf das Wochenende blickt. „Auf die Leistung gegen Gemünden können wir aufbauen. Zwar haben wir wieder kein Tor geschossen, doch in Sachen Einsatz und Laufbereitschaft war das sehr ordentlich“, so Markus Jesberg. 

Positiv geht auch Thorsten Beil in die nächsten Aufgaben „Wir haben jetzt viele Mannschaften aus dem oberen Tabellendritten gehabt, jetzt kommen die Vereine, gegen die ich mir mehr ausrechne“, so der Trainer. Wie es personell beim TSV aussehen wird, kann Beil nicht abschätzen. Die SG Ernsthausen/Münchhausen kann hingegen aus dem Vollen schöpfen. Das Hinspiel im Oktober vergangenen Jahres gewannen die Frankenauer übrigens durch zwei frühe Tore (13., 19.) von Jonas Wickert mit 2:0.


zurück